Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das offizielle Forum zu Creative und AT. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Cary Kazama

unregistriert

1

Montag, 31. Juli 2006, 23:23

Tipps für Nachwuchsautoren

Dies betrifft unsere Lieben AT-Autoren.

Könntet ihr Tipps für Nachwuchsautoren geben?


Und eine weitere Frage wäre: Was hat euch eigentlich immer wieder aufs neue Inspiriert und woher habt ihr eure Ideen genommen?


Gruß Cary

Balki

God's loyal Bloodhound

  • »Balki« ist männlich

Wohnort: Wien

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 1. August 2006, 11:20

Ich bin zwar kein AT-Autor *hust* , aber ich kann ja hier einen Teil meiner Geheimnisse preisgeben.

Als erstes (und fast das wichtigiste) viel Lesen ! Da man sich im FanFic Bereich taetig macht , sollten es eher Fantasy/Sci-Fi Romane sein (HdR, Wuestenplanet , uvm) aber auch etwas Weltliteratur (Der Stil muss auhc besser werden) , so ist es bei mir zumindest. Wenn ich euch einige meiner Aufsaetze hier posten wuerde bevor ich anfing zu lesen wuerde man mich auslachen.

Inspiration ...
Das ist immer so eine Sache , laesst man sich Inspirieren oder kopiert man unbewusst.
Ich muss sagen bei mir ist es eine Gratwanderung .
Bei DOEDC war es meist so das ich nachdem ein Kapitel fertig war , ich zuerst eine Fehlerkorrektur gemacht habe.
Dann habe ich mir alles durchgelesen und so sind pro Kapitel min. 1000 Woerter gestrichen worden weil ich an den Stellen einfach HdR , AT oder sonstwas viel zu stark kopiert habe. Es gibt aber auch stellen wo ich insgeheim darauf hoffe das mich jemand fragt ob es von dem ist oder ob ich das von da habe.

Inspiration findet man ueberall , manchmal ist es eine Werbung bei der man ploetzlich auf eine Idee kommt , manchmal ein gutes Buch.

Meine Hauptquellen sind:
Die nordische Mythologie
Die griechische Mythologie
_____________________

Ein wichtiger Tip:
Pausen einlegen , nicht zu viel auf einmal schreiben.
So geschah es bei mir das ich oft aufeinmal keinen Bock hatte (z.B.: Kapitel5 , ich habe 3 und 4 in einer Woche am Stueck geschrieben sodass ich bei 5 zZt einfach keine Lust verspuere , es ist zwar fertig , aber einer letzten Korrektur durchziehe ich es bevor ich es poste).


Meine 2 Cent

ShadowFlame

unregistriert

3

Dienstag, 1. August 2006, 15:50

Tipps sind so ne Sache. Sie können manchmal ganz hilfreich sein, aber wenn man sich dann nur auf die Vorschläge stützt, weil man sonst nichts anderes gehört oder gesehen hat, dann entwickelt man sich selbst wenig weiter. Am besten von möglichst vielen Quellen Tipps einholen. Z.B. Making-Offs in Filmen (speziell Star Wars), persönliche niedergeschriebene Eindrücke von Produzenten/Machern, Logs, ...
Aber auch selbst ein wenig rumexperimentieren, z.B. Bilder ansehen (egal was), Musik hören, Filme und Dokumentationen ansehen, Lesen, ...

Daher mein Tipp: Möglichst vielseitig bleiben.

MfLuder

Gaukler

  • »MfLuder« ist männlich

Wohnort: Berlin, Deutschland

Beruf: 2.Regieassistent

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 1. August 2006, 18:25

Mein Tipp ist vor allem eins: Schreiben. Man kann nur sehen, ob man ein Händchen dafür hat und ob es Spaß macht, wenn man es selbst probiert. Deswegen, wenn ihr eine schöne Idee habt und glaubt, daraus lasse sich was schönes machen, einfach mal aufschreiben. Muss ja nicht gleich jeder lesen.

Ansonsten kann ich noch empfehlen, gute oder wichtige Ideen immer zu verwenden. Viele beginnen eine Geschichte und sagen, okay, diese geile Idee verwenden wir am Ende. Dadurch entsteht aber viel Langeweile und/oder Pufferzonen. Deswegen solltet ihr gute Ideen immer gleich in die Story einbauen (wenn es nicht grad wichtige Handlungspunkte sind). So bleibt es automatisch lebendig und ihr habt gleichzeitig Spaß dran, weil man so gleich frisch bleibt.

Squall Strife

Pulse-L'Cie

  • »Squall Strife« ist männlich

Wohnort: Wien

Beruf: Student

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 2. März 2008, 18:30

Auch wenn ich kein AT-Autor bin, trage ich gerne für neue Schreiber bei ;)
Generell sollte man immer seiner eigenen Nase folgen und nicht denken: Hey, nein, das kommt nicht gut an! Alle meine Storys sind absoluter Directors Cut, da ich zwar eine Fehlerkorrektur durchführe, aber generell extremst wenig nochmal verändere, erstens weil ich zu faul bin und zweitens weil ich während dem Schreiben mir ziemlich viel Gedanken für das Umfeld mache. Ob das bei anderen auch funktioniert, kann ich nicht sagen.

Inspiration kann man überall her bekommen, ich beziehe sie hauptsächlich aus bewegten Bildern (Filme^^) und Musik sowie einfachen Schlagworten und Sprichwörtern. Was MF schon angesprochen hat und ich eindeutig bestätige ist die Tatsache des weit planens. Man sollte zwar schon wissen, wohin die Story führt, sie aber nicht zu extrem vorauszuplanen, da man ansonsten im Kopf schon viel weiter ist und es fad iss, alles dann nachzuschreiben. Deswegen den Handlungsstrang nur so weit planen, wie es nötig ist und den Rest während des Schreibens oder kurz davor zu machen.
Vienna Calling! TU VIENNA, Bachelor of Science

~ Man kann Kugeln nicht mit Idealen bekämpfen! ~

Bookmark and Share
AT-Button 3