Sie sind nicht angemeldet.

[History] Die Pharaonin

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das offizielle Forum zu Creative und AT. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ada

Nachteule

  • »Ada« ist weiblich
  • »Ada« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

Beruf: Bandenmitglied der "Nachteulen"

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 4. August 2010, 02:31

Die Pharaonin

von Philipp Vandenberg

Zitat


Um ihre Macht zu sichern, krönt Hatschepsut sich nach dem Tod ihres
verhassten Ehemanns Thutmes selbst zur Pharaonin. Sie feiert die
prächtigsten Feste, baut Tempel und Obelisken und regiert härter
als alle Männer vor ihr. Auch Liebe findet sie: in den Armen des
Baumeisters Senenmut. Doch ihr strenges Regiment bewahrt sie nicht
vor Feinden: In den verschlagenen Amun-Priestern hat sie mächtige
Gegner, und Teti, der geheimnisvolle Arzt und Magier, schreckt vor
nichts zurück, um selbst auf den Pharaonenthron gelangen.



Quelle: http://www.buecher.de/shop/aegypten/die-…od_id/23826381/

***

Ich war überrascht über die ganze negative Kritik, die dieses Buch geerntet hat. Hätte nicht gedacht, dass nahezu jeder Leser enttäuscht war.

Nun, den Kritikern zufolge, waren die Charaktere alle lieblos und viele Geschehnisse bunt zusammengewürfelt, ohne jeglichen Zusammenhang.
Außerdem gab es viele Beschwerden darüber, dass es zuviele Erotikszenen gab, die auch nach meinem Geschmack hätten weniger sein können.
Wie meinte jemand so schön? Billiger Softporno.
Wie dem auch sei. Die Charaktere fand ich nicht lieblos, vorallem Hatschepsut's Entwicklung von einer ehrgeizigen Prinzessin zu einer tyrannischen Pharaonin war sehr gelungen. Auch ihr geliebter Senenmut, und einige weitere Nebencharaktere, hatten Besonderheiten die sie ausmachten.
Es gab manchmal Szenen, die ziemlich schnell und ziemlich oft hin und her wechselten, was bei einigen Kritikern wohl für Verwirrung sorgte. Aber ich fand es dennoch nicht bunt zusammengewürfelt, der Autor hat mehrere Fäden gesetzt und am Ende mehr oder weniger gut zusammengeführt.
Allerdings gab es einige Sätze, die ziemlich schlecht gewählt waren und den Lesefluss behinderten. Außerdem musste man sich an die Dialoge gewöhnen, wo man den Pharao erst tausendmal hochloben musste, ehe man seine Frage stellen konnte. Nach ner Weile ging das einem auf den Keks.

Die Handlung war normal, nicht allzu spannend, aber auch nicht so öde, dass man das Buch weglegen würde. Vom Schluss war ich etwas enttäuscht, hätte was ganz anderes erwartet, so aber war das in etwa wie ein "Uuuuuuund Cut, Ende im Gelände, Danke fürs Lesen, bis zum nächsten mal! *schnell verschwind*".

Kann ichs empfehlen oder nicht... ich als Ägyptenfan fands nicht berauschend. Schlecht war es nicht, aber man würde nichts verpassen, wenn mans nicht lesen würde ^^

2

Mittwoch, 2. Februar 2011, 14:40

Hallo,
also das Buch selbst habe ich nicht gelesen. aber dafür als Ägyptenfan unter anderem andere Bücher von Vandeberg . Die fand ich bisher eigentlich toll. also ich fand die Storys imemr gnz gut verpackt und auch die charaktere gut dargestellt. andererseits kenne ich auch einige denen das oft zu langatmig ist.
phasenweise kann ih da zustimmen, aber mehr auch nicht.
komisch das das buch anscheinend keinen guten anklang findet... ?( 8|

Bookmark and Share
AT-Button 3