Sie sind nicht angemeldet.

[Sci-Fi] Gilgamesh

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das offizielle Forum zu Creative und AT. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Squall Strife

Pulse-L'Cie

  • »Squall Strife« ist männlich
  • »Squall Strife« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Freitag, 26. September 2008, 13:12

Gilgamesh



Zitat

Rückblick: Das Grab des legendären sumerischen Königs Gilgamesch wurde entdeckt. Laut einer Legende befinden sich darin übernatürliche Kräfte, weshalb auch ein Forschungslabor über der Grabstätte errichtet wurde. Das Projekt hatte den Namen "Heavens Gate". Nach einiger Zeit aber merkten die Wissenschaftler, dass ihre Entdeckungen eine große Gefahr für die Menschheit darstellen könnten und beschlossen ihre Forschungen einzustellen. Doch der Wissenschaftler Terumichi Madoka verübte einen Terroranschlag auf das Projekt, der als XX (sprich: Twin-X) in die Geschichte einging. Durch diesen veränderte sich die Welt radikal: Durch die Explosion im Forschungsgebäude von Heavens Gate entstand ein unheilvoller Nebel, der sogenannte Sheltering Sky, der sich bald über die gesamte Erdkugel ausbreitete und wie ein riesiger Spiegel die Welt unter ihm spiegelte. Außerdem beeinflusste der Nebel das Erdmagnetfeld, was zu Abstürzen zahlreicher Computersysteme und zum Zusammenbruch der elektronischen Kommunikation führte. Die Folge waren zahlreiche Hungersnöte und Kriege, die einen Großteil der Menschheit auslöschten.

15 Jahre später versuchen die 17-jährige Kiyoko und der 14-jährige Tatsuya, die beiden Kinder des Wissenschaftlers Madoka in dieser schwierigen Situation zu überleben. Da ihr Vater gesuchter Verbrecher und ihre verstorbene Mutter hoch verschuldet ist, sind sie pausenlos auf der Flucht vor skrupellosen Geldeintreibern. Als sie in einem verlassen Gebäude Unterschlupf suchen treffen sie eine Gruppe schwarz gekleideter Männer, welche ihre Verfolger in die Flucht schlägt. Die Männer stellen sich als Gilgamesh vor und arbeiten angeblich für den Vater der Beiden, der sich jetzt Enkidu nennt. Doch in diesem Moment taucht eine Bande Jugendlicher auf, die die Retter von Kiyoko und Tatsuya in einen blutigen Kampf verwickeln. Vor den Augen der Beiden verwandeln sich die Gilgamesh daraufhin in bizarre Monster, was beide so sehr schockt, dass sie in Ohnmacht fallen. Als sie wieder zu sich kommen befinden sie sich in der Gewalt der Jugendlichen und deren Anführerin der Gräfin von Werdenberg, die sich selbst ORGA nennen und mit den Gilgamesh im Krieg stehen.

Kiyoko und Tatsuya wird klar, dass sie sich nun im Mittelpunkt eines erbitterten Krieges befinden, in dem sie der Schlüssel sind, der zur Rettung oder zur Vernichtung der Erde führen könnte.
wikipedia.de


Der Anime lag seit Dezember bei mir, jetzt hab ich mir ihn endlich angesehen. Er ist extrem gothic-lastig, was schon die Story zeigt. Der Zeichenstil tut sein übriges dazu. Es sind kaum grelle Farben zu sehen. Der Zeichenstil unterscheidet sich aber ansonsten nicht so drastisch vom Mainstream, abgesehen von den Gesichtern und Haaren, die eine Ähnlichkeit zum Zeichenstil von Devil May Cry haben. Man braucht eine Weile um sich daran zu gewöhnen, aber danach ist es sehr passend in die düstere Welt.

Die Charakterentwicklung ist zwar durch und durch gut, jedoch kam es mir manchmal nicht immer ganz schlüssig vor. Die Charaktere an sich sind gut ausbalanciert, vor allem die Geschwister Kiyoko und Tatsuya die manchmal wie Licht und Schatten auftreten.

Die Welt ist düster, nur wenige Lichtblicke gibt es in ihr, die auch oft versiegen. Was mich am Anime jedoch wirklich begeistert hat, war das Ending, das nicht so "Happy-rettet-die-Welt" Getue war, sondern wirklich auch zum Stil der Serie passt.

Fazit: Es ist vielleicht kein Meisterwerk, doch wegen dem Settings, Zeichenstil und der Story ist es sicher mal einen Blick wert und wem es gefällt auch sicherlich mehr. Mich hat es gut unterhalten und bin ganz zufrieden, es war auf jeden Fall keine Zeitverschwendung.
Vienna Calling! TU VIENNA, Bachelor of Science

~ Man kann Kugeln nicht mit Idealen bekämpfen! ~

Ähnliche Themen

Bookmark and Share
AT-Button 3