Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das offizielle Forum zu Creative und AT. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Terry

Kamikaze

  • »Terry« ist männlich
  • »Terry« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 30. August 2011, 08:57

Tales of a young Firebender - Diskussionsthread

bevor ich hier um den heißen brei herum rede, solltet ihr vielleicht ein blick in den spoilerkasten werfen, um meinen vorwort zu lesen.
wer auf die paar zeilen keine lust hast, der darf sich die story gleich antun - wie in guten alten zeiten ;)

Spoiler Spoiler


Einer sagte mal : "Eine schöne Story im Avatar - Herr der Elemente - Style"
2 sagten mal : "Ganz schön dreister Namensklau = Suko"

alle begann im Forum ff8at.de (never forget you!).
ein ganzer haufen verrücktgewordener leute erschufen ein forum-spiel, der seinesgleichen suchte.
für dieses forum-spiel hatte ich kreative probleme. so bediente ich mich an 2 objekten, kopierte sie quasi und veränderte sie leicht ab.
geboren war mein spielcharacter, der nur für dieses eine spiel ausgerichtet war.
das aussehen von Kyo Kusanagi (King of Fighters) und den namen Suko/Zuko (Avatar - Herr der Elemente).
letzteres lief damals noch brandneu im fernsehen. ich hab damals nicht ahnen können, welch tolle serie sich daraus entwickeln würde.
zu dem zeitpunkt hat sich auch keiner an dem namen gestört. die kritik kam relativ später.
jedenfalls war der enthusiasmus, das vom forum-spiel ausging, war damals auf höchststand und irgendein funke ging auf mich über.
eine eigens kreierte story zu schreiben.
damals machte sich mein talent als nichtauthor stark bemerkbar. die sätze waren grammatikalisch ein desaster und trugen zur belustigung anderer bei.
mein schulabschluss machte sich deutlich bemerkbar :)
ein paar jahre später, las ich die story erneut und ich muss zugeben, die geschichte war eine katastrophe! ABER... zum schluss hin wurde es genial.
nichtsdestotrotz viel mir ein bestimmer faktor auf, welches die story ein wenig trübt:
ich habe darauf vertraut, dass man die charactere und die welt vom forum-spiel kennt.
jetzt, jahre und einen höheren bildungsabschluss später, möchte ich einen restart versuchen.
allerdings merke ich weiterhin, dass mir persönlich etwas fehlt:
ich kann gedanken und phantasien nicht in die worte fassen, wie ich es gern möchte.
wenn ich geschichten wie z.B. "die schmutzigen und unmoralischen Abenteuer des Zaz Montana" lese, finde ich meine formulierungen nahezu grundschulhaft.
dann ich dachte ich mir, für wen schreibe ich diese story? ich werde sie kaum zu einem verlag zuschicken, noch in irgendeiner story-plattform hochladen.
ich tue es für mich.. und für meine kameraden hier im forum, die bereits die beiden erstlinge kennen.
hier ist mein restart. viel vergnügen beim lesen.

ps : nimmts mir net krumm, wenn ich für das vorwort nicht auf groß- und kleinschreibung großen wert gelegt hab ;)


MfLuder

Gaukler

  • »MfLuder« ist männlich

Wohnort: Berlin, Deutschland

Beruf: 2.Regieassistent

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 30. August 2011, 21:57

Ah... cool, was für eine Überraschung! Terry schreibt wieder. Das ist wirklich ein schönes Feierabendgeschenk.

Und ich meine es ernst, ich war immer Fan von deinen Arbeiten, fand, da war viel Leidenschaft drinne und - vor allem - ein toller Humor. Habe Sukos Abenteuer extrem gerne verfolgt und es freut mich riesig, dass das düstere Ende von "Heartache" nicht das letzte Wort aus dem Reich der Feuermagier ist. Wie gut die Storys waren, fällt mir daran auf, dass ich während des Lesens des Kapitels unglaublich viele Flashbacks auf die ersten beiden Storys hatte. Der Mann mit der Kuttte, Suko und einem Kumpel vorm Pinkelbecken, beklemmende Szenen mit einem Ältesten, ein selbstzerstörerischer, tragischer Ausgang einer Love-Story. Das ist sogar Jahre später irgendwie noch präsent.

Das neue Kapitel ist dir wieder mal extrem gut gelungen. Du weißt immer noch, wie man die Leute packt, redest nicht groß drum herum, sondern bringst sofort einen ziemlich prägnanten Einstieg in die Handlung. Ich meine es ernst, manche Autoren träumen von solchen Anfängen; ich arbeite gerade in einer Stoffentwicklungsabteilung einer größeren Filmfirma und lese jeden Tag Anfänge und viele sind grottenlangweilig.
Was super auffällt, ist, dass du stilistisch, im Vergleich zum Ende von "Heartache", nochmal zugelegt hast. Der Text liest sich flüssig, du bringst viele Details, charakterisierst Ontaro kurz und schaffst Atmosphäre. Sehr geil auch die tollen Bilder mit dem dürren Jungen und dann Details wie der verkohlte Apfel. Und zwischendurch tauchte auch mal wieder der alte Humor auf, vor allem bei

Spoiler Spoiler

Fast schon spielte Ontaro mit dem Gedanken, ob er schlichten sollte, aber er hockte zu bequem und im Endeffekt war es nicht sein Problem.


So fies, dass es schon wieder gut ist, später gabs noch den bösen Dialog mit dem Mädchen. Richtig super war auch die (Neu-)einführung der Feuermagie und die überraschende Wendung mit dem Jungen. Das Auftauchen des verhüllten Mannes weckte einige Erinnerungen und deutete darauf hin, dass es sich um ein Reboot und nicht um einen dritten Teil handelt (naja, was auch schlecht gehen würde, waren ja damals alle tot).

Fazit: Das Schönste vorweg: Es geht wieder los! Kapitel macht einen guten Eindruck, ist ein schönes Intro, von der eigentlichen Handlung hat man noch nicht viel gesehen, aber es macht Lust auf mehr. Die Geschichte gab nicht viel Humor her, aber vll. kommt es ja noch. Weiß ja nicht, welchen Tonfall du anpeilst. Freu mich auf alle Fälle auf die folgenden Kapitel.
Keep going! :)

Terry

Kamikaze

  • »Terry« ist männlich
  • »Terry« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 31. August 2011, 10:11

Hey freut mich, dass es dir gefällt!!
Es war irgendwie schwierig den Anfang zu finden.
Die Grundgedanken waren schon immer irgendwie da, nur die Umsetzung war etwas, wo ich mich schwer tat.
Die ersten beiden Werke, haben damals viel Zeit in Anspruch genommen, zum Teil auch wegen Schreibblockade und anderen Dingen.
Ich musste es mir 3x überlegen, ob ich das wirklich niederschreiben wollte, aber die Gedanken waren nunmal da und wollten nicht mehr loslassen :)

Zitat

ich arbeite gerade in einer Stoffentwicklungsabteilung einer größeren Filmfirma und lese jeden Tag Anfänge und viele sind grottenlangweilig.


Wie muss ich mir das vor stellen? Du hockst im Büro mit anderen Kollegen und werdet dazu verdonnert, den Posteingang einzeln abzuarbeiten? :D
Oder was genau macht man in der Stoffentwicklung?


MfLuder

Gaukler

  • »MfLuder« ist männlich

Wohnort: Berlin, Deutschland

Beruf: 2.Regieassistent

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 31. August 2011, 20:53

Zitat

Wie muss ich mir das vor stellen? Du hockst im Büro mit anderen Kollegen und werdet dazu verdonnert, den Posteingang einzeln abzuarbeiten?


Leider ist das so ziemlich die genaue Arbeitsbeschreibung. Ersetze bitte "Kollegen" durch mich und eine Vorgesetzte, dann hast dus. :)
Ist aber nur noch den Monat und dann schauen wir mal, wo`s lang geht. Zumindest bleibt man so, was Roman mäßig so läuft, aufm Laufenden.

Zitat

Ich musste es mir 3x überlegen, ob ich das wirklich niederschreiben wollte, aber die Gedanken waren nunmal da und wollten nicht mehr loslassen


Cool, Regel Nr. 1 beim schreiben, erst anfangen, wenn es einem nicht mehr ausm Kopp geht.
Hab aber noch eine Frage: Du hattest ja viel von Restart erzählt. Ist es jetzt ein Reboot des ersten Teils oder was ganz anderes oder fängt die Story dann ähnlich an oder wird dann anders... tauchen bekannte Figuren wie Suko noch mal auf oder machst du da was ganz neues? Der Kuttenmann war ja schon mal anwesend.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MfLuder« (31. August 2011, 23:48)


Ada

Nachteule

  • »Ada« ist weiblich

Wohnort: Berlin

Beruf: Bandenmitglied der "Nachteulen"

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 31. August 2011, 22:15

Hey Terry,
mit einem längerem Text werde ich -im Moment- noch nicht dienen können. Das, was ich aber lesen durfte, hatte alles, um zum weiterlesen zu animieren!
Toller Anfang. Zudem hatte ich nicht den Eindruck, dass du irgendwelche Probleme hattest, alles so wiederzugeben wie es dir vorgeschwebt hat :)

Ich freue mich auf mehr Kapitel!
Und um dem ganzen noch etwas nostalgisches zu verleihen: Bitte schinellllll!

Terry

Kamikaze

  • »Terry« ist männlich
  • »Terry« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 14. September 2011, 12:24

Bitte schinell?
Bei aller Liebe zur Nostalgie, aber wenn ich alles schnell raushauen würde, wäre das ja der Untergang meines Versuchs, alles neu zu beleben :D
Aber ich gebe mir trotzdem mühe Ada-Chan :sensei (<<--- hab den Smiley irgendwie vermisst)

Zitat

Hab aber noch eine Frage: Du hattest ja viel von Restart erzählt. Ist es jetzt ein Reboot des ersten Teils oder was ganz anderes oder fängt die Story dann ähnlich an oder wird dann anders... tauchen bekannte Figuren wie Suko noch mal auf oder machst du da was ganz neues? Der Kuttenmann war ja schon mal anwesend.


Es werden bekannte Figuren wieder auftauchen, soviel sei verraten.
Wie sich die Story genau entwickelt, kann ich noch nicht sagen, da ich Stück für Stück das Konzept erarbeite.
Moment beginnt die Story sozusagen als Prequel.
Ich liebäugel allerdings auch, an Descendant selbst etwas rumzupfuschen. Vielleicht gelingt es mir ein ja gemeinsames Produkt daraus zu machen.
Lasst euch einfach überraschen.

Der nächste Text ist fast fertig. Ich wills noch zu Ende schreiben und dann alles nochmal bis ins letzte Detail überprüfen.
Es sei noch verraten, dass ich hierbei moralische Unterstützung von einer sehr, sehr guten Freundin hab 8)


MfLuder

Gaukler

  • »MfLuder« ist männlich

Wohnort: Berlin, Deutschland

Beruf: 2.Regieassistent

  • Nachricht senden

7

Samstag, 4. Februar 2012, 13:09

Taner macht mir ein schlechtes Gewissen, in dem er an seiner Story weiter schreibt, während ich nichts tue; meine Story sitzt, trotz einer sehr langen ersten Fassung des nächsten Kapitels aufm Trockenen...

Egal, es geht weiter mit dem Reboot/Remake/Prequel/???? von "Descendant". Ich denke, man kann den Teil gut als zweiter Teil des Prologs bezeichnen. Nach der gelungenen Eröffnungsszene hast du nun dir Zeit genommen, die Mythologie vorzustellen und somit zum ersten Mal zu klären, woher die Magier und die Elementarbändiger eigentlich herkommen! Das gibt der Geschichte, die jetzt kommt, mehr Hintergrund und mehr Tiefe. Sicher, man kann argumentieren, das könnte auch während der Hauptstory passieren, aber jetzt hat man den passenden Hintergrund und kann sozusagen voll einsteigen.

Die Mythologie an sich finde ich sehr schön, vor allem vor dem Hintergrund der bisherigen zwei Geschichten, wo es vor allem auch um den Konflikt zwischen Feuer- und Eisbändiger geht. Gerade die Szenen mit dem Ältesten in "Heartache" wirken vor dem geschichtlichen Hintergrund, den du in diesem Kapitel nachlieferst, noch mal doppelt so beklemmend, weil man sieht, wie sehr er die Leute belogen und verführt hat (und sich selbst vermutlich auch).
Die Mythologie an sich ist einfach, aber verständlich und ich finde, du erzählst sie perfekt, so dass man wirklich mitkommt. Ein großes Problem ist ja oft, dass man bei allzu umfangreichen Hintergrundgeschichten abgehängt wird, weil es eben nur eine abstrakte Welt ist oder sich in Details verliert (einer unseren großen, ewigen Baustellen bei AT). Hier passiert das überhaupt nicht, man bekommt einen guten Eindruck, wie was entstanden ist.

Also, ein schöner, zweiter Teil, der die Welt etabliert. Einziger Kritikpunkt war, dass die Geschichte der ersten Szene nicht weitergeführt wurde, keine Fragen beantwortet wurden, aber das ist ja vermutlich auch nicht der Sinn dieses Teils gewesen. Freue mich auf weitere Teile und vll. gibts dann auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten...

Terry

Kamikaze

  • »Terry« ist männlich
  • »Terry« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

8

Montag, 6. Februar 2012, 15:04

Zitat

Taner macht mir ein schlechtes Gewissen, in dem er an seiner Story weiter schreibt, während ich nichts tue; meine Story sitzt, trotz einer sehr langen ersten Fassung des nächsten Kapitels aufm Trockenen...


Richtig!!!
Ich hab diesen kurzen Ausblick NUR deshalb geschrieben, um dir eine verschlüsselte Nachricht zu schicken: Schreib endlich mit deiner Story weiter!!!!!
Hoffentlich plagt dich das schlechte Gewissen so sehr, dass du es wieder aus dem Archiv rauskramst.
.
.
..
Ok, und jetzt um wieder normal zusein, ich weiß genau was du durchmachst. Ich hab zuletzt ca. 20 Seiten geschrieben, die eigentlich am Intro anknüpft, aber nach sehr langem Überlegen, war ich einfach nicht glücklich damit und hab es ruhen lassen, mit der Hoffnung, dass ich irgendwann wieder die Muse finde und es entweder ausbessere oder umschreibe.

Nun ist weder das Eine, noch das Andere aufgetreten.
Stattdessen bekam ich einen anderen Einfall, dafür jedoch benötigte ich den von dir genannten "zweiten Teil des Prologs".

Mich persönlich freut es, dass bei dir noch soviel Erinnerung hängen geblieben ist.
Aber pssst... ich hab auch noch seehr viel im Hinterkopf über Zaz's Abenteuer ;)

EDIT : Diskussionsthread eröffnet


Balki

God's loyal Bloodhound

  • »Balki« ist männlich

Wohnort: Wien

Beruf: Student

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 26. Februar 2012, 16:54

Wie versprochen hab ichs ma gelesen.

Fand den Mythologieteil sehr schön und interessant, vorallem für mich als Philosophie- und Mythologie-nerd hat es mir sehr gefallen.
Das Intro war auch sehr nett und hab mehrmals gegrinst, aber es hat mich ziemlich wehleidig gemacht da ich mich an alle meine Projekte erinnert hab und an die Ideen die mir pausenlos rumschwirren, ich aber keine Motivation und Zeit finden kann etwas zu schreiben.

Terry

Kamikaze

  • »Terry« ist männlich
  • »Terry« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

10

Montag, 27. Februar 2012, 12:43

Alter wenn ihr schon jetzt wehleidig werdet, wie schlimm muss es dann sein, wenn ich das erste Kapitel On stelle? :D

Macht euch nicht unnötig fertig. Auch ich habe Jahrelang nichts gemacht und wollte auch ehrlich gesagt nichts neues anfangen.
Vielleicht ergeht es euch ja genauso. Vielleicht aber auch nicht. Was solls?

Jedenfalls freut es mich, dass gerade dir der Mythologieteil gut gefällt.
Ich habe mir schon immer Gedanken über unsere schöne FC-Welt gemacht und fands irgendwie schade, dass wir nie richtig auf die Terkez eingegangen sind.
Dies verschaffte mir andererseits viel Spielraum für meine Story.


11

Mittwoch, 14. März 2012, 11:49

Och, Taner, wär doch schön, wenn du es schaffen solltest, sie zu motivieren ;)

Aber er hat Recht, macht euch nicht fertig. Wir haben alle noch ein paar Leichen im Keller bzw. Anfänge in der Schublade - ich bin da genauso schlimm, ich bin nur zögerlicher darin, meine Anfänge zu veröffentlichen, bevor es ein Ende gibt...

If you gave a real writer a choice between honest, intelligent feedback or oral sex, they'd choose the feedback.
Luke McKinney on cracked.com


Terry

Kamikaze

  • »Terry« ist männlich
  • »Terry« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 17. April 2012, 15:15

Och, Taner, wär doch schön, wenn du es schaffen solltest, sie zu motivieren ;)


Dann wollen wir mal auf die Hände spucken und mein neuestes Werk präsentieren. Hoffe, es gefällt. Ich persönlich bin ganz besonders stolz darauf.
Und hierbei ein großes Danke schön, für deine Unterstützung!

EDIT : Uff... der Text ist offensichtlich zu lang. Musste es auf drei Teile splitten. :pinch:

PS : sollten sich dabei irgendwelche Fehler eingeschlichen haben, bitte um Verzeihung!

PPS : Wer es lieber mag, PDF-Datei im Anhang - Ohne Kapitelnamen
»Terry« hat folgende Datei angehängt:
  • Text.pdf (263,16 kB - 125 mal heruntergeladen - zuletzt: 5. November 2018, 08:11)


MfLuder

Gaukler

  • »MfLuder« ist männlich

Wohnort: Berlin, Deutschland

Beruf: 2.Regieassistent

  • Nachricht senden

13

Montag, 23. April 2012, 00:02

Puh, das war ein Ritt. Habe gerade alles in einem Rutsch gelesen.

Ich bin sehr beeindruckt, ich finde, du bist als Autor extrem gewachsen und hast eine fesselnde und, wie ich glaube, in gewisserweise sehr persönliche Geschichte vorgelegt. Aber der Reihe nach.

Suko ist wieder da und wie er wieder da ist! Ich glaube, das ganze Kapitel kann man wie eine gigantische große Einführung für ihn lesen. Noch klarer als in "Descendant" und in "Heartache" spürt man hier, dass es sich wirklich um einen realen Menschen handelt mit einem Charakter und einer Geschichte. Es ist Suko, eindeutig, aber er ist wesentlich dreidimensionaler geworden. In "Descendant" war er noch ein toller Comic Held, in der Fortsetzung ein tragischer Held und hier ist er eine richtige Figur. Dabei gefällt mir die Widersprüchlichkeit und eigentlich auch das extrem Traurige seines Lebens sehr gut, ich fand das sehr berührend. Auf der einen Seite total naiv und fremd, dann wieder - als Feuerbändiger - plötzlich aggressiv und gefährlich und durch seine Herkunft immer getrennt von anderen (Jayna). Manchmal kann er auch, wie im Fall Cedans am Ende, unangenehm sein, wenn er nicht eingreift oder ihn nicht richtig unterstützt oder am Ende Cedans fatalen Gewaltausbruch als männlich sieht. Eine wirklich tolle Figur, der sich längst von seinem berühmten Vorbild - Son Goku - weg- und zu etwas eigenständigem weiterentwickelt hat.
Ich wollte zwischendurch eigentlich sogar noch mal in Descendant reinschauen, um die dortige Einführung mit Xell noch mal zu lesen, aber es ist nicht mehr da, oder?

Zur Story selbst: Die Geschichte entwickelt sich bis jetzt sehr eigen und sehr interessant. Es ist praktisch der dritte Anfang der Story, nach dem kurzen Prolog und dem Mythologieteil. Ontaro aus dem Prolog ist wieder da und er steht, große Wendung, in Verbindung mit Suko, war sein Meister. Die Rückblenden waren extrem schön und gaben einen dringend warmherzigen Gegenpol zu den düsteren Ereignissen der Gegenwart. Gleichzeitig wird die Mythologie noch mal aufgefrischt.
Zur Gegenwart: Ich denke, man kann sagen, dass die Story sehr charaktergetrieben war. Die Clique war super gezeichnet, vor allem die vier Hauptprotagonisten. Am Anfang war ich verwundert, dass so ein brutaler Charakter wie Heco im Mittelpunkt steht, aber du hast klugerweise jede Form von Meinung über den beschreibenen Text ausgelassen, so dass der Leser wirklich gespannt zuschaut, wie sich die Figuren untereinander verhalten. Die Cliquenszenen waren sehr fesselnd geschrieben, man spürte förmlich die Gewalt, die irgendwie immer in der Luft lag und von Heco ausging. Die Dialoge waren total real und auch das Verhältnis Suko und Jayna war fesselnd geschrieben und erinnerte in Stücken an "Heartache". Ich weiß noch, wie du damals Sorgen hattest, die Liebesbeziehung zu schreiben. Ich fand, dass du dieses mal den Ton noch genauer getroffen hast, die Dialoge zwischen den beiden fühlten sich lebendig und glaubhaft an. Wirklich große Klasse.

Wie immer bei deinen Geschichten, gerade bei "Heartache", spürt man, dass du reale Erfahrungen und Sichtweisen in den Geschichten verarbeitest und in dem Fall war es jedoch kein großer Konflikt, wie Feuerbändiger gegen Eisbändiger, sondern eher die Gewalt innerhalb einer Clique, wie dort Möchtegern-Männer andere unterdrücken, um sich gut zu fühlen. Es war super zu beobachten, wie Suko mit seiner naiven Art alles irgendwie sofort durchschaut hat und etwas in Gang setzt, was am Ende auf ihn zurückfällt. Tolle Story.
Das Ende fand ich auch fesselnd und erschütternd, gerade der letzte "Kampf"; ich fand es gut, dass du es nicht als epische Kampfszene geschrieben hast, sondern eher als trauriges Sterben von Teenagern. Auch das Gespräch auf dem Schiff war interessant, der Typ, der nur rumredet und nichts versteht, es blieb alles in der Schwebe hängen.
Es gab natürlich auch wieder tolle humorvolle Szenen, weniger dieses mal als sonst (war ja auch eher ernst), aber es war jedes mal erfrischend und es hat die Handlung aufgelockert.

Das Einzige, was man als kleinen Kritikpunkt noch aussetzen könnte, ist, dass ich noch keine wirkliche Idee habe, worum es in "Tales" gehen wird. Das erste Kapitel war eine abgeschlossene Stand Alone Story, es scheint einen großen Bogen zu geben (der verhüllte, extrem bekannt vorkommene Mann aus dem Prolog, Ontaro, Sukos Feuertraum, die Hintergrundmythologie), bis jetzt ist eine Handlung noch nicht so zu sehen. Oder es wird, titelgebend, einzelne Storys mit Suko.
Fazit: Mir hat das Kapitel sehr, sehr gut gefallen; man sieht, dass du als Autor echt noch mal zugelegt hast! Ich freu mich auf alle Fälle auf die Fortsetzung! :)

Terry

Kamikaze

  • »Terry« ist männlich
  • »Terry« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 25. April 2012, 11:36

Da fällt mir echt ein Stein vom Herzen ^^
Wie ich oben im Spoilerkasten erwähnte, fand ich es sehr schade, dass Suko ein Scheincharakter war und für unabhängige Leser mehr eine rätselhafte, als eine eigenständige Figur ist. Mit "Tales" versuch ich dies gerade zu rücken und fiel mir in diesem "Kapitel" nicht relativ leicht.
Zumal ich viele Punkte beachten musste, wie z.B. Teenagerverhalten / Umgangssprache. Tatsächlich ist es einfach unsere Jugend zu beobachten, wie sie miteinander umgehen und es kommen einem der Gedanke hoch "War ich früher auch so?". Und die Antwort kann deutlicher nicht sein : JA!
Wir haben uns gegenseitig rumgeschubst, aus coolness geraucht und übelste Ausdrücke ans Tageslicht gebracht und sogar uns mit anderen Unbekannten angelegt.
Wenn auch nicht in solch extremer Form, wie in der Geschichte.
Die Story sollte auf jeden Fall eine Richtung vorgeben - Sukos Flucht vor zwei bestimmten Auren und der damit verbundene Umgang mit dem Feuer. Ontaro lehrt ihm tatsächlich nicht nur deren Handhabung, sowie deren Wertschätzung, sondern auch seine Geheimhaltung.
Und ich kam auch nicht drum rum, eine Lebenserfahrung mit einzubauen - Hast du mal wieder gut erkannt ;)
= Die menschliche Furcht vor radikalen Veränderungen

Um deine langersehnte Frage zu beantworten : Ich will Descendant neu erzählen. Bestimmte Passagen bleiben erhalten (dafür waren sie wirklich zu gut), aber erzählersich wichtige Stellen brauchen eine Erfrischung, um ihnen einfach den entsprechenden (und durchaus verdienten) Charme zu verleihen.
WIE... ist mir noch nicht ganz bewusst :D aber ich denke, mit solchen abgeschlossenen Kapiteln kann ich mich gut rantasten.

PS : Heartache ist mit Patello untergangen (zum Glück hab ichs noch Festplatte gespeichert), Descendant ist (bis auf das letzte Kapitel) hier zu finden.


Lucris

~Kritikergott~

  • »Lucris« ist männlich

Wohnort: Hamburg

Beruf: Zahnarzt

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 8. Mai 2012, 22:14

*In die Hände spuck*

*Finger knacken laß*

*Hosenstall zumach*

Lucris: "Also Francis. Wir waren zu lange nicht mehr hier und das wird unsere erste Kritik seit langem!"

Francis: "Oh Ja... Weil die Welt ja deine Kritik so unbedingt braucht. Was hast du eigentlich die ganze Zeit getan?"

Lucris: "Naja... Abschluss... Arbeit..."

Francis: "... an dir rumspielen und dabei an japanische Firmenmänner denken."

Lucris: "... warum sind wir noch mal Freunde?"

Francis: "Sind wir nicht. Ich stalke dich und belästige dich, während du schläfst."

Lucris: "..."

Francis: " :sensei "

Lucris: "FANGEN WIR EINFACH AN!!!"

-----------------------------------------------------------------

Tales of a young Firebender - Teil 1

Story:
Terry ist mit seinem Charakter Suko kein Fremder für uns und wir erleben eine Neuinterprätation dessen Ursprungs. Terry besitzt einen sehr eigenartigen Stil, der seinesgleichen sucht. Am besten beschreibbar durch grobe Verbalität geparrt mit charmanten Sarkasmus. Es wird kein Blatt vor dem Mund genommen und Fluchwörter werden wie Werbegeschenke verteilt. Gleichzeitig wird versucht glaubhafte Charakter zu erzeugen, was aber wegen sich leider wiederholender Charakter nicht ganz so gut klappt (später mehr).
Die Geschichte ist deffinitiv für Neuzugänge unter uns eine durchaus gut durchdachte Story, die im Gegensatz zur bekannten Serie Avatar, nun wesentlich innovative Ursprungsgeschichten für den Grund der Kräfte darbietet. Dabei wird mit wirren Konstellationen von Planeten und Gleichzeitig Energien der Erde versucht zu erklären, dass im Grunde genommen alles da ist und Basta. Zu verwirrend waren diese zu kurzen Erklärungen. Nichtsdestotrotz zeigt die Geschichte geplante Tiefe und im Gegensatz zur ursprünglichen Geschichte von Terry, wird hier (bis jetzt) auf Gastcharakter verzichtet und der Fokus voll und ganz auf Suko und seine Entwicklung gelegt. Welche Richtung Terry jedoch versucht zu gehen (Komödie, Action oder Drama), lässt sich bis jetzt noch nicht ablesen. Noch heißt es zuhören lernen und verstehen.

Was war gut:
1) Es zeigen sich deutliche Verbesserungen zum Original und dem Leser wird ohne zu erklären der flüssige Übergang von Realität zu Traum klar und verständlich.

2) Die Hintergrundgeschichte ist GUT! Sie macht Sinn und verspricht einen Interessanten kommenden Erzählstrang.


Was war schlecht:
1) Der Anfang legt großen Wert auf Erklärungen, die dem Leser sofort aufgezwungen werden. Passender und vor allem spannender wäre eine Entdeckung dieser Information im Laufe der Geschichte.

2) Man muss einen gewissen Geschmack mitbringen, da eine depprimierende Realität einem beigebracht wird. Der Beginn versucht eine krasse Depression durch Mitleid zu erzeugen, jedoch ohne einen wirklichen Grund zu liefern. Charakter reagieren schon fast gespielt und in manchen Fällen zu aggressiv bzw. abweisend.


Charakter:
Die Charakter in dieser geschichte erscheinen nach einem gewissen Plan. Suko ist Suko. Freundlich, etwas naiv und mit einem guten Herzen. Kennen wir, also weiter. Die neuen Charakter zeigen bis jetzt leider aber noch kein spezielles Eigenleben. Ontario erscheint leicht aufgesetzt und ist am besten, wenn er Suko belehrt. Wenn er pervers ausläuft, wirkt es aufgesetzt. Insgesamt wiederholen sich einige Charakter. Heco und Nubert erscheinen zu gleich und zu viele Charakter werden uns entgegen geworfen (6 in einigen Sätzen!). Es fehlt noch das persönliche, um die Charaktere auch ohne ihre Namen durch ihre Sätze voneinander abgrenzen zu können.

Was ist gut:
1) Suko bleibt Suko. Jeder mag Suko.

Was ist schlecht:
1) Fehlende Persönlichkeiten machen es ab und zu schwer die Charakter voneinander abgrenzen zu können.

2) Es wird zu sehr auf den Wert gelegt, dass die Charakter abgestumpft und fluchend wirken müssen. Andere Persönlichkeiten und vor allem gut überlegte Charaktere müssen in die Geschichte einfließen.



FAZIT===> Der Reboot von Sukos Abenteuern zeigt GROßES Potenzial. Alles wurde auf Anhieb verbessert, aber einiges bedarf noch einer Überholung. Wer nicht vertraut ist mit dem kleinen Feuerbändiger, sollte nun unbedingt anfangen. Wem Suko bereits kein Fremder ist, wird sich dennoch über ein Wiedersehen freuen.

I am Zantus. I fought my Way, to be your Demon King

16

Mittwoch, 9. Mai 2012, 12:37

Hey Lucris, schön, dass du wieder da bist! Und cool, dass du dich auch gleich wieder an die Arbeit als Kritiker machst ;)

Allerdings habe ich eine Frage zu deiner Kritik: Wenn du über Ontaro (nicht Ontario, die Story spielt nicht in Kanada ;) ) schreibst "Wenn er pervers ausläuft, wirkt es aufgesetzt": Was meinst du damit? Also konkret, mit "pervers auslaufen"? Ich kann mir darunter nichts vorstellen :(

If you gave a real writer a choice between honest, intelligent feedback or oral sex, they'd choose the feedback.
Luke McKinney on cracked.com


Lucris

~Kritikergott~

  • »Lucris« ist männlich

Wohnort: Hamburg

Beruf: Zahnarzt

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 9. Mai 2012, 14:02

Eigentlich ganz einfach. Ontario machte bis zum Augenblick mit dem "Ficken" Kommentar einen eher ruhigen und leicht zurück haltenden Eindruck. Der Kommentar war überraschend und im ganzen Zusammenhang eher unpassend. Man kann einen perversen Charakter erschaffen auch ohne gezwungen zu sein, sich auf Fluchwörter zu verlassen. Auch ist es eher unpassend, weil schon kurz darauf zwei weitere Charakter kommen, die sehr auf Schimpfwörter aus sind.

I am Zantus. I fought my Way, to be your Demon King

Terry

Kamikaze

  • »Terry« ist männlich
  • »Terry« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 9. Mai 2012, 15:34

wir haben ihn wieder!!! Francis, unseren Kritikergott!

Zitat

cool, dass du dich auch gleich wieder an die Arbeit als Kritiker machst


jup, finde ich auch. :thumbsup:

Zitat

Wenn du über Ontaro (nicht Ontario, die Story spielt nicht in Kanada ) schreibst


Zitat

Ontario machte bis zum Augenblick...


Jetzt mein Hinweis, dass er Ontaro, nicht Ontario heißt. Suko heißt ja auch net Sukio ;)

nun eine Antwort vom Autor selbst:

vielen Dank für deine Kritik. Ich nehme sowas immer zu Herzen, denn eine Meinung aus einem anderen Blickwinkel ist immer erfrischend und sogar fördernd, solange man auch diese Meinung teilt.
Ich gebe dir Recht, was die Aufzählung der Sterne, und die damit verbundene mystische Story zu den jeweiligen Bändigern, durchaus langatmig war.
Habe aber gehofft, dass durch die Veranschaulichung durch Ontaros erdbändigen die Sache etwas auflockerte.

Zu den Charaktern ist es schwierig mehr Persönlichkeit reinzubringen, wenn das Kapitel nichts weiter als eine Kurzgeschichte sein soll.
Denn mehr ist es auch nicht. Es war ein kurzes Abenteuer im Leben eines 16jährigen Suko in einer Kleinstadt.
Die Charakter mussten sich wie Teenager verhalten, und das habe ich versucht bestmöglich hervorzubringen.
Und ich denke auch, wenn ich mehr Zeit zur Individualisierung der einzelnen Chars investiert hätte, dann hätte ich den Freiraum des Lesers deutlich beschränkt.

Zu Ontaro :

Zitat

Ontario machte bis zum Augenblick mit dem "Ficken" Kommentar einen eher ruhigen und leicht zurück haltenden Eindruck. Der Kommentar war überraschend und im ganzen Zusammenhang eher unpassend. Man kann einen perversen Charakter erschaffen auch ohne gezwungen zu sein, sich auf Fluchwörter zu verlassen. Auch ist es eher unpassend, weil schon kurz darauf zwei weitere Charakter kommen, die sehr auf Schimpfwörter aus sind.


Ich bitte darum die Zeitspanne nicht zu verkürzen. Zwischen dem Prolog und der aktuellen Story liegen ca. 10 Jahre dazwischen.
Zweitens, ist Ontaros Char noch nicht ausgereift. Dass er ein ruhiger und gelassener Typ ist und dabei eine vulgäre Art im Umgang junger Frauen besitzt, ist für mein Empfinden nachvollziehbar. Ich danke dir trotzdem für den Hinweis, denn ich werde mein möglichstes geben, um diesen Aspekt in der nächsten Geschichte besser darzustellen, damit Ontaros Charakter abgerundet wird.

*cheers*

@MfLuder : Deine Meinung ist auch im Nachhinein wie Balsam für die Seele :love:


Ada

Nachteule

  • »Ada« ist weiblich

Wohnort: Berlin

Beruf: Bandenmitglied der "Nachteulen"

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 21. Juni 2012, 00:31

Ich bin beeindruckt von deiner Leistung, Terry.
Ich habe Suko ja schon immer gemocht und freue mich nun umso mehr, ihn aus einem ganz anderen Blickwinkel kennenzulernen.

Kommen wir nun zur Story:

Anders als Lucris finde ich nicht, dass die Geschichte rund um die Sterne und den Bändigern langatmig war. Ganz im Gegenteil sogar. Sie hätte langatmig und leicht erdrückend sein können, wenn du es einfach mit Ontaro runtererzählt hättest. Aber das hast du nicht. Dank Sukos kindlicher Art und den unheimlich niedlichen Einlagen wurde das ganze aufgelockert. Hin und wieder musste ich sogar lächeln, was bei mir inzwischen echt schwierig hinzubekommen ist. Meines Erachtens nach, hast du Suko sowohl als Kind - als auch als Teenager, wirklich authentisch beschreiben können. Zu Sukos Verhalten möchte ich aber gleich noch etwas näher eingehen.

Ontaro finde ich ebenfalls gut. Als sympathisch würde ich ihn jetzt nicht unbedingt bezeichnen, aber dafür als jemanden, der zum einen abstoßend wirkt (wegen dem "ficken" Spruch) und zum anderen sehr fürsorglich, wenn nicht sogar hingebungsvoll. Ein Charakter voller Überraschungen halt.

Bei den anderen Charakteren wie Heco und Nubert zum Beispiel, hat man gleich gemerkt, dass sie eher Figuren sind, die nur für einen kurzen Part herhalten müssen. Von daher fand ich es ok, dass du nicht präzise auf jeden einzelnen Charakter eingegangen bist. Ich hätte es als überflüssig empfunden, so aber haben sie einfach nur ihren Teil zur Story beigetragen und wurden dann mehr oder minder abgezogen. Was mich allerdings am Anfang der Dialoge etwas beim Lesen behindert hatte, waren die Altersangaben. Bei einer Stelle kam es mir so vor, als ob sie viel zu oft erwähnt wurden und dann immer im selben Satzaufbau: "sagte der 16-Jährige Suko, sagte die 17-Jährige Jayna".

So, um nochmal kurz auf Suko zurückzukommen. Wieso hat er Cedan nicht geholfen? Ich hätte meine Hand ins Feuer gelegt (wie passend) das ers getan hätte, aber hat er nicht. Das fand ich etwas irritierend, weil zuvor ging Suko mit ihm sehr fürsorglich um, als es ihm schlecht ging. Und nun hilft er ihm nicht? Gut, am Ende hat er es bereut, nicht eingegeriffen zu haben. Aber in dem Moment kam für mich einfach keine andere Handlung in Frage.

Und zum Abschluss noch ein kleiner (voreiliger) Kritikpunkt: der Fremde auf dem Schiff. Ich fand es etwas komisch, dass Suko gleich mit ihm über so heftige Dinge gesprochen hat. Ich mein, der Typ hätte sonst wer sein können, zum Beispiel jemand, der ihn einbuchtet (ich hoffe du verstehst, was ich mein). Nun scheint der Fremde ja auch ein etwas merkwürdiger Kauz zu sein... aber die sofortige Nähe der beiden empfand ich als etwas zu überstürzt dargestellt. Aber wie gesagt, es ist eher eine voreiliger Kritik. Voreilig deswegen, weil ich vom Fremden ja noch so gut wie nichts weiß.

Ansonsten hat es mir sehr viel spaß gemacht, das ganze zu lesen! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Terry

Kamikaze

  • »Terry« ist männlich
  • »Terry« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 21. Juni 2012, 11:08

Schön das eine Story viele miteinander verbindet :thumbsup:

Danke fürs Kompliment Ada... bedeutet mir sehr viel.

Well... *finger knacks*... dann wollen wir mal...

Zitat

Sie hätte langatmig und leicht erdrückend sein können, wenn du es einfach mit Ontaro runtererzählt hättest


puh... ich persönlich finde es... sagen wir "grenzwertig". Ich finde, es ist so ganz ok. Sollte eine Ergänzung zur Mythologie werden und ich fand es herausfordernd, es so zu beschreiben. Mehr Info wäre meiner Ansicht nach noch langatmiger gewesen und hätte womöglich den Flashback zerstört.
Andererseits bin ich nicht auf den Gedanken gekommen, es erdrückend zu erzählen... wäre denkbar gewesen, Mist! :P

Zitat

Was mich allerdings am Anfang der Dialoge etwas beim Lesen behindert hatte, waren die Altersangaben


Ja, da gebe ich dir Recht :D
Mir lag es nur am Herzen, dass man früh genug erfährt, wie alt die Truppe ist. Thats all...
In der Urfassung war es sogar noch schlimmer. Da waren die Abstände zur Altersangabe noch viel dichter.
Geplant war auch, jeden Einzelnen vom Aussehen her zu beschreiben. Was meinst wie behindernd das wohl gewesen wäre xD

Zitat

Wieso hat er Cedan nicht geholfen? Ich hätte meine Hand ins Feuer gelegt (wie passend) das ers getan hätte, aber hat er nicht. Das fand ich etwas irritierend, weil zuvor ging Suko mit ihm sehr fürsorglich um, als es ihm schlecht ging. Und nun hilft er ihm nicht?

Zitat

der Fremde auf dem Schiff. Ich fand es etwas komisch, dass Suko gleich mit ihm über so heftige Dinge gesprochen hat.... aber die sofortige Nähe der beiden empfand ich als etwas zu überstürzt dargestellt.


Ich glaube, sowas lässt sich besser erklären, wenn ich es schaffen würde, Kapitel für Kapitel alles zu ergänzen. So auch den Charakter von Ontaro (ihr werdet ihn alle schon noch mögen, egal wie vulgär sein erster Auftritt war. Das hatte nämlich auch seinen Grund)
Um es kurz zu erklären :
Suko ist ohne Geschwister und ohne richtige Freunde aufgewachsen. Als Vagabund betrachtet er Wildfremde nicht als jene, sondern als andere Menschen.
Daher ist er vom Grundcharakter ein kontaktfreudiger und lebenslustiger Zeitgenosse.
Er verbringt gern etwas Zeit mit anderen, solange wie es ihm gefällt.
Er scheut sich nicht davor, mit Unbekannten eine Konversation zu führen. Besteht für ihn eine Gefahr?
Als Feuerbändiger kann ihm keiner Leid zufügen, soviel selbstbewusstsein hat er. Doch soweit würde er nie denken.
Suko scheut sich nicht davor, zu reden, wenn ihm danach ist bzw. wenn er nicht weiß, wie er etwas Neues gedanklich vearbeiten kann.
Fataler hingegen ist tatsächlich sein Verhalten, als Cedan seine Hilfe durchaus nötig hatte.
Die Frage ist, was hat ein 16jähriger Junge wie er an Erfahrung gesammelt, um mit solchen Situationen umgehen zu können bzw. so zu handeln?
Wie gesagt, ich glaube, sowas kann erst richtig gut mit der nächsten Story beantwortet werden.
Ich bin schon geistig dabei ^^

freut mich, dass es dir soviel spaß gemacht hat beim Lesen :love:

PS: Mist... jetzt bin ich dir etwas schuldig :pinch: (Insider)


Bookmark and Share
AT-Button 3