Sie sind nicht angemeldet.

Ada

Nachteule

  • »Ada« ist weiblich
  • »Ada« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

Beruf: Bandenmitglied der "Nachteulen"

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 26. Mai 2009, 21:23

big mouth & ugly girl (by Joyce Carol Oates)

INHALT:

Matthew Donaghy (Big Mouth) has always had a big mouth. But it never got him into trouble — until one day when two detectives escort him out of class for questioning. The charge? Matt has been accused of threatening to blow up Rocky River High School.

Ursula Riggs is a strong athlete at Rocky River High. She secretly gives herself the proper name "Ugly Girl." Ursula has no time for petty high school distractions like friends (except for her friend Bonnie) and dating. Ursula is content to mind her own business. She hardly knows Matt Donaghy at the start of the novel.

But Ursula knows injustice when she sees it. And she's not afraid to speak out. Ursula is the only one who stands by Matt when he needs help, earning his thanks. Because Matt's friends don't "want to get involved," they leave him alone and he becomes an outsider, like Ursula. Ursula slowly grows to replace the role of Matt' s friends in his life.

Spoiler Spoiler

The two friends learn from each other, and, finally, fall in love.


***

Jap, richtig gelesen.
Ein englisches Buch.
Aber an alle die der englischen Sprache nicht allzu mächtig sind: Ihr habt mein Wort drauf, das ihr es dennoch verstehen würdet.
Eine gelungene Geschichte mit viel Gefühl, einem ernsten Thema und gelungenen Protagonisten.
Es ist keine fesselnde Story, aber der Drang das Buch schnell zu Ende lesen zu wollen ist dennoch da.

Interessant an der Geschichte sind vorallem die Protagonisten big mouth & ugly girl.
Zwei unterschiedliche Charaktere, die sich aufgrund einer heiklen Lage zusammenfinden und "zusammenarbeiten".

Lest es euch einfach mal durch, und wie gesagt, keine Scheu davor das es auf englisch ist.
Leicht, verständlich und einfach nur gut.
Ein Happen für zwischendurch.

Hoshi

Anwärter

  • »Hoshi« ist weiblich

Wohnort: Wien

Beruf: Studentin (FH)

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 2. Juli 2009, 22:44

Es ist schon eine Weile her, denn wir haben dieses Buch in der 10. Schulstufe (6. Klasse Gymn.) gelesen und die Charakterbeschreibung, der Inhalt usw. kamen auch zum Test. Deshalb finde ich es umso witziger, das Buch nun hier wiederzufinden :crazy: (es verfolgt mich^^)

Aber eigentlich mochte ich die Geschichte. Immerhin könnte man es als Außenseiterdrama-Highschool-Liebesromaze beschrieben. Wobei letzteres eher im Hintergrund steht. Das Buch zeigt sehr gut, dass man Menschen nicht auf den ersten Blick bewerten sollte, bevor man sie nicht kennt. Hinter ihrer Fassade - und sei die noch so hart - sind sie meist ganz anders (siehe meine Signatur). Das sehe ich eigentlich als Hauptaussage des Buches an. Auch Ursula und ihr Verhältnis zu ...

Spoiler Spoiler

ihrer Familie ist interessant. Soweit ich mich erinnern kann, verschließt sie sich total vor ihren Eltern und kommt sich wertlos vor. Von ihrer kleinen Schwester wird sie bewundert und gilt als Vorbild (Z.B. Ursula ist Vegetarierin und ihre Schwester Lisa verweigert daraufhin auch Fleisch). Ihre Aufgabe besteht darin, sich selbst schätzen zu lernen und mit sich selbst im Reinen zu sein, sich zu akzeptieren und einen Platz in der Gesellschaft zu finden. Matt hat ähnliche Probleme mit der Gesellschaft, weil er rebelliert und sich nicht alles gefallen und unterstellen lässt (weigert sich seinen Spind auszuräumen wenn ich mich recht erinnere, womit er sich noch verdächtiger macht). Ursula ist die einzige, die zu ihm hält... das finde ich auch schön, sie ist ein guter, aufrichtiger Mensch und eben kein Mitläufer-Typ - das sind sie übrigens beide nicht. Jeder geht seinen eigenen Weg. Insgesamt denke ich, wird dabei diese ganze Gesellschaftsproblematik ziemlich deutlich gemacht. Man sollte eben seine eigene Persönlichkeit haben, aber sich dennoch nicht als Einzelgänger total abschotten.


Besonders spannend fand ich das Buch jetzt auch nicht, was aber auch daran liegen kann, dass ich es eben lesen musste und nicht mich freiwillig dazu entschlossen habe. Aber insgesamt eigentlich lehrreich und eine nette Lektüre für zwischendurch.

Ada

Nachteule

  • »Ada« ist weiblich
  • »Ada« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

Beruf: Bandenmitglied der "Nachteulen"

  • Nachricht senden

3

Freitag, 3. Juli 2009, 21:46

Ich musste das auch in der 10. Klasse lesen ^^
Schon ein Weilchen her XD
Und jep, was auch sehr schön geschildert wurde war, dass vermeindliche "Freunde" sehr schnell einen vergessen, sobald die Situation brenzlig wird.
Zum Ende hin stand ja Matt mehr oder weniger alleine mit seinen Problemen da. Nur Ursula ist nicht mit dem Strom geschwommen, wodurch Matt sich aus seiner misslichen lage befreien konnte.
Aber den Schluss fand ich voraussehbar. Dennoch wars passend.

Ähnliche Themen

Bookmark and Share
AT-Button 3