Sie sind nicht angemeldet.

Noriyori

Hokuto no Ken!

  • »Noriyori« ist männlich
  • »Noriyori« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Würzburg

Beruf: Biostudent

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 9. April 2008, 07:16

S5 Round 2: Vess vs. Yridion

gekämpft wird am Flughafen

Vess fängt an

2

Mittwoch, 9. April 2008, 14:17

Vess konnte nicht glauben was er sah, als er den Flughafen betrat, überall lagen Unmengen von Toten.
Niemand war verschont worden, nichtmal Kinder oder Alte Menschen.
In Vess' Kopf schwirrten tausende Gedanken, doch die ihn am meisten beschäftigte war, wer zu so etwas fähig war.
Er war es gewohnt mit dem Tod konfrontiert zu werden, er würde keine Sekunde zögern ein menschliches Leben auszulöschen, so wurde er ausgebildet.
Und zum ersten mal empfand er Verachtung, Verachtung dafür was er je getan hatte, jedes Leben das er ausgelöscht hatte.

"Vess, ich kann es mir nicht erklären, aber in dem Areal in dem du dich befindest herrscht eine extrem hohe magische Ladung.
Soviel Magie habe ich nur bei einem Dutzend Feuerbändigern in einer Gruppe erlebt, aber diese geht nur von einer Quelle aus, sie befindet sich wenige Meter vor dir".

Vess zögerte einen kurzen Moment, dann antwortete er ruhig:" Den Flug nach Northpoint werden wir wohl verschieben müssen."
Kaum hatte Vess seinen Satz beendet, sammelten sich dunkle Partikel vor ihm und formten sich zu einer dunklen Gestalt in einer schwarzen Kutte, das Gesicht konnte man nicht erkennen.
Reflexartig zog Vess das Gewehr hervor und zielte auf den Unbekannten.
"Wer bist du. Identifizier dich!", sagte Vess mit Nachdruck, als der Unbekannte ihm keine Antwort gab.
Langsam blickte die Schattengestalt hoch, Vess stockte der Atem, Grellweiße Augen durchbohrten ihn mit seinem Blick:" Ich bin dein schlimmster Albtraum".
Kaum hatte Vess die Stimme des Schattenwesens vernommen, schossen Schattenfäden aus seinem Körper auf Vess zu.
Knapp entkam er ihnen mit einer Seitwärtsrolle und rannte los um sich eine geeignete Deckung zu finden.
"Was ist das für ein Ding!", brüllte Vess durchs Mikro, während Schattenfäden um ihn herum einschlugen und alles zerstörten was ihnen in den Weg kam.
"Ich weiß nicht genau wer oder was das ist, aber es bedient sich der Schattenmagie, bei Kontakt mit dem Schatten verlierst du Energie, du wirst regelrecht ausgesaugt".
"Wunderbar, das heißt ich kann maximal auf 10% gehen. Versuche mehr darüber rauszufinden, ich halte es solange in Schach", antwortete Vess und ging zum Angriff über.

Vess schoss mehrere Male auf seinen Gegner, doch keine der Kugeln traf.
"Lächerlich, denkst du du kannst mich mit solchen Mitteln besiegen?", sprach das schwarze Ungeheuer zu Vess und schoss erneut Schattenfäden auf ihn.
"Black, dieser Typ hat keine Schwachstellen! Was soll ich tun!?", schrie Vess und versuchte verzweifelt den Schattenfäden zu entrinnen.
"Feinstofflichkeit. Versuche zu fliehen, du hast keine Chance gegen ihn, das wichtigste ist auf Distanz zu bleiben!", ertönte Blacks' Stimme durch den Funk.

Während der Flucht, erblickte Vess eine Metallsäule und ihm kam eine Idee.
Er rannte darauf zu und erhöhte seine Leistung um 10%, griff nach seinem Messer und schlang seinen anderen Arm um die Säule.
Vess begann zu laufen und das in einem unglaublichen Tempo, er wurde immer schneller, nach 3 Umdrehungen hob er vom Boden ab
und nutzte die Zentrifugalkraft um sich auf das Schattenwesen zu katapultieren.
Mit dem Messer in beiden Händen flog Vess auf Yridion zu, mit dem Ziel sein sich durch seine Brust zu bohren.

Noriyori

Hokuto no Ken!

  • »Noriyori« ist männlich
  • »Noriyori« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Würzburg

Beruf: Biostudent

  • Nachricht senden

3

Samstag, 12. April 2008, 14:12

Yridion schoß selbstsicher einige Schattenfäden auf den heranfliegenden Vess. Ungläubig schrie er auf als die Schattenfäden an ihm abprallten. Vess grinste als er Yridions ungläubigen Schrei hörte, im nächsten Moment prallte er hart gegen das Schattenwesen, wie Butter gab das Fleisch des Schattenwesens unter seiner Klinge nach, die Energie seines Sturzes übertrug sich auf Yridion, Vess stieß sich innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde von Yridion ab, hart wurde er nach hinten geschleudert, Vess landete sanft auf dem Boden. Lautlos beobachtete er wie das Schattenwesen durch die verglaste Front des Airports krachte, klirrend zersplitterte das Glas unter seinem Körper, ohne einen Laut von sich zu geben fiel er auf den sonnenbeschienen Flugplatz, Stille breitete sich aus.
"Lebenszeichen?", Vess sprach fast lautlos in sein Headset.
"Es lebt, allerdings hast du es geschwächt. Blut tritt aus, es ist verletzlich. Übrigens die Idee seine Schattenfäden mit der komprimierten Luft vor deinem Körper aufzuhalten Angriff beim war gut. Physik ist doch was feines."
Vorsichtig schritt Vess auf das Schattenwesen zu, das Glas unter seinen Schuhen klirrte unmerklich.
"Vess die Schattenmagie steigt schlagartig!", Blacks Stimme klang panisch durch den Kopfhörer, Vess blieb sofort stehen, seine Sinne bis aufs Äußerste geschärft beobachtete er seine Umgebung.
Dann bemerkte er den Nebel unter seinen Füßen, seine Gedanken versuchten verzweifelt einen Plan zu formen, doch er wusste nicht was er abwehren sollte.
Plötzlich schossen tausende winziger Schattenfäden auf ihn zu, doch sie hatten nicht ihn als Ziel, lautlos schlugen sie um ihn ein, in das Glas!
Vess wollte sich noch aus dem Kreis der Schattenfäden herauswerfen, doch es war bereits zu spät als sich der Kokon aus Glapssplittern um ihn herum schloß, jeder Einzelne verbunden mit einem Schattenfaden. Lachend leitete Yridion Energie in die Schattenfäden, schlagartig komprimierten sie sich, Vess in ihrer Mitte...

4

Sonntag, 13. April 2008, 16:10

Vess schlug gegen die Wände des Kokons, doch es gab kein Stück nach und allmählich begann alles dunkel um ihn herum zu werden.
Immer mehr füllten sich die einzelnen Glassplitter mit Schattemagie und pulsierten immer mehr.
Die sich stetig ausbreitende Panik lies Vess nicht mehr klar denken.
"Wie eine Ratte in ihrem Käfig die um ihr Leben winselt. Wie armseelig....", sprach Yridion und die konzetrierte Schattenmagie entlud sich auf Vess.
Aus jedem Glassplitter schossen dunkle Energiestrahlen und entluden sich in Vess.
Sein Körper schien von innen auszutrocknen, jegliches Leben schwand allmählich aus ihm und er brach hustend auf die Knie.
Er hustete schwarzen Rauch aus, das Atmen fiel ihm schwer, es kam ihm vor als würden seine Lungen immer kleiner werden.
Und die Muskelschmerzen machten es nicht leichter, bei jeder kleinen Bewegung durchfuhren Vess Schmerzen, doch an aufgeben dachte er nicht.
Die Dunkelheit um ihn herum verschwand allmählich, auch seine Sicht wurde langsam klarer und er erblickte das Schattenmonster vor sich.
Mit einer zitternden Stimme brachte Vess einige Wörter hervor:" Wer...oder was... bist du?!...".

"Mein Name ist Yridion, Meister der Schatten", antwortete Yridion in einem eleganten Ton.
"Ha...dein Name ist ja genauso beschissen....wie dein Outfit...", höhnte Vess und rammte sich eine Spritze mit Amphetaminlösung ins Bein.
Die Droge wirkte augenblicklich, seine Pupillen weiteten sich, der Herzschlag erhöhte sich und die Schmerzen waren verschwunden, doch für wielange?
Es war nur eine Frage der Zeit bis er wieder vor Schmerzen zusammenbrechen würde, doch er würde seine Chance nutzen.
Um Yridion sammelten sich langsam immer mehr Schattenpartikel und seine dunkle Aura wuchs stetig an.
"Willst du mit dieser Showeinlage kleine Kinder erschrecken? Dann solltest du lieber zum Zirkus gehen, die brauchen noch Freaks wie dich", sprach Vess belustigt.
"Wie schlagfertig das Versuchskaninnichen doch ist. Zeig mir deine Wut, zeige mir deine Böse Seite", antwortete Yridion selbstsicher und schoss Schattenkugeln auf Vess.
"Versuchskaninnchen?", brachte Vess noch hervor, bevor er dem Angriff auswich und zum Gegenangriff überging.

Vess' Körperleistung nahm um die Hälfte zu,"Meine Spezialität, das EDB", sagte Vess und rammte sein Fuß in den Boden und eine Bodenplatte schoss nach oben auf Augenhöhe,
die er sofort mit einem Tritt auf Yridion beförderte und eine Brandgranate hinterherwarf.
Wenige Meter vor Yridion zersprang die Steinplatte endgültig in ihre Einzelteile, durch die Explosion und Vess kam hervor, die M4 auf Yridion's Brust gerichtet, den Abzug betätigend.

Noriyori

Hokuto no Ken!

  • »Noriyori« ist männlich
  • »Noriyori« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Würzburg

Beruf: Biostudent

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 15. April 2008, 23:41

Mit einem lauten Knall explodierte die Brandgranate vor ihm, Steinsplitter schossen durch seine Kutte, der Feuerball schloss das Schattenwesen ein. Das Rattern der M4 erfüllte die gesamte Halle, immer mehr Kugeln entluden sich in den Feuerball namens Yridion. Stöhnend wurde er vom Druck der Granate und der Kugeln von Vess weggeschleudert, hart prallte er auf den Boden, einige Querschläger zerissen den Beton um ihn herum, Splitter hagelten auf ihn nieder, das Rattern der M4 endete. Stille...
"Black? Ist es diesmal tot?"
"Nein."
"Wieviel hält das Ding aus?"
"Woher soll ich das wissen? Irgendwann stirbts schon."
"Ich bin kein Ding.", Yridions Stimme schien wie Wind durch die Halle zu wehen, zitternd stand er auf, seine Kutte brannte stellenweise, unzählige Einschusslöcher zeichneten seinen Körper.
Scheinbar schwerelos hob er mehrere Meter vom Boden ab.
"Verdammt, was hat er vor?"
Immer höher stieg Yridion, Blut tropfte auf den Boden, er war kurz unter der hohen Decke.
"Er will von oben angreifen, lauf!", Blacks Stimme hallte durch den Raum, Vess rannte los.
"Du kannst mir nicht entkommen!", plötzlich fiel Yridion, seine Kutte flatterte, das Feuer an ihm erlosch.
Vess stoppte, er konnte sich nirgendwo Deckung suchen, die Halle war zu weit, die Waffe im Anschlag blieb er stehen, zielte auf Yridion.
Dieser fiel auf ihn zu, immer schneller werdend, plötzlich wurde er durchscheinend, durchflog widerstandslos den wartenden Vess.
Doch die Kugeln ,ehemals gefangen in seinem Körper, schossen nun nieder auf Vess, getränkt in Schattenblut...

6

Donnerstag, 17. April 2008, 18:09

Die Kugeln durchbohrten Vess' Körper wie Butter und rammten sich in die Wand hinter ihm.
Yridion's Schattenblut zeigte schon bald seine Wirkung, die Schusswunden ätzten und Vess fiel wie in Trance auf die Knie.
Sein Atem stockte, Adrenalin pumpte durch seine Adern, doch die Schmerzen überstiegen jegliche Vorstellungskraft,
die Wunden schlossen sich nicht und das Schattenblut lies sein Fleisch von innen zersetzen.
Vess Körper verkrampfte sich immer mehr und auch die Droge lies nach, die Nachwirkungen brachten ihn dazu sich zu übergeben.

Yridion ging wortlos auf Vess zu, blieb vor ihm stehen und richtete seine Hand langsam auf ihn.
Schattenfäden kamen langsam zum Vorschein und schossen auf Vess zu, er schaffte es jedoch knapp zu entrinnen, seine Werte stiegen auf 100% an und er lief auf das Loch in der Glasfassade zu.
Mit einem Sprung hechtete er nach vorne und schoss nach unten auf ein Flugzeug zu, welches er bei der Landung durchbohrte und es entzwei fiel.

Yridion machte keine großen Anstalten Vess zu verfolgen, er genoss es wenn sich seine Beute verzweifelt wehrte und um ihr Leben winselte.
Das wollte er sich nicht entgehen lassen und ging Vess hinterher, doch kaum hatte er das Fenster erreicht, schoss die Hälfte eines Flugzeuges zu und bohrte sich durch die Glasfassade in das Dach.
Auch einige Säulen die das Dach trugen wurden beschädigt und fingen an nachzugeben und verbogen sich, das dach riss immer weiter ein und es drohte alles einzustürzen.

Vess nutzte seine letzten verbleibenden Kräfte um den Rest des Flugzeuges in Yridion's Richtung zu schleudern um ihn endgültig unter den Trümmern des Flughafens zu begraben
und brach blutkotzend zusammen.

Noriyori

Hokuto no Ken!

  • »Noriyori« ist männlich
  • »Noriyori« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Würzburg

Beruf: Biostudent

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 17. April 2008, 20:37

Das Flugzeug krachte durch die Reste der Front, Risse bildeten sich in dne verbleibenden Stutzträgern, Staub und kleinere steine rieselten von der Decke. Yridion sprang zurück, das flugzeug blieb kurz vor ihm stehen, die Stahlträger in der Decke kreischten unter ihrer eigenen Last, immer mehr Schutt löste sich aus der Decke, die Stützträger stürzten zusammen, Staub wallte auf, Yridion sprang in das Flugzeugwrack, die Stahlträger rissen, Schutt begrub das Flugzeug unter sich...
Yridion fand sich in vollkommener Dunkelheit wieder, sein ganzer Körper schmerzte unerträglich, Stahlteile, Schutt, die halbe Halle schien auf seinem Körper zu liegen. Er spürte etwas Warmes unter sich, schmerzhaft wurde ihm bewusst, dass es sein eigenes Blut war. Er versuchte sich zu konzentrieren, doch der Blutverlust ließ seine Gedanken keine Sekunde auf einem Punkt verharren, verzweifelt versuchte er seine Magie zu sammeln, doch auch diese entglitt ihm immer wieder. Niedere Schattenwesen strömten um seinen Körper, sie spürtne seine Schwäche, ihre Chance zurückzukommen aus ihrem elendigen Dasein.
"Verschwindet.", Yridions Stimme war schwach, das Flüstern der niederen Schattenwesen durchflutete ihn, er durfte sein Bewusstsein nicht verlieren.
Sein Herz pulsierte immer langsamer, der Blutverlust näherte sich einem kritischen Wert, die warme Flüssigkeit unter ihm zerfraß langsam den Untergrund, Yridions Gedanken erloschen langsam...

Jemand stieg vom Dach des Towers, ein gemummt, sein Gesicht nicht zu erkennen.
"100% benutzt, Idiot.", Black stand vor Vess, dieser lag bewusstlos auf dem Platz, sein Gesicht bleich vom Blutverlust, der Atem flach, kaum spürbar.
Black schulterte ihn vorsichtig, schleppte ihn zu einem Kleinwagen neben dem Platz.
"Wie oft soll ich dir eigentlich noch den Arsch retten?", seufzend hob er ihn auf die Rückbank.
Der Kleinwagen verschwand im Getümmel des Verkehrs, lange bevor die Polizei ihn überhaupt bemerkt hatte.

Sein Blut durchtränkte die Kutte, er spürte wie es langsam kalt wurde, die wohltuende Wärme schwand langsam, verzweifelt versuchte er sich zu bewegen, doch die Last auf seinem Körper drückte ihn nur fester in sein kaltes Blut, Schattenpartikel fülltne den Raum um ihn, die neiderne Schatten zogen sie mit aus der Schattenwelt in diese Dimension. Yridion atmete die Schattenpartikel ein, wohltuend setzte sich die Energie in seiner Lunge fest.
Energie...
Er atmete schneller, die Schattenpartikel sammelten sich in ihm, seine Gedanken sammelten sich für einen kurzen Moment, die Energie floss in einen Punkt, ein Schattentor öffnete sich unter ihm, unter dem Kreischen der Schattenwesen verschwand er durch das Tor, die Energie der Schattenwelt durchflutete ihn sofort...

Ada

Nachteule

  • »Ada« ist weiblich

Wohnort: Berlin

Beruf: Bandenmitglied der "Nachteulen"

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 17. April 2008, 21:30

Round 1

Vess: Schöne Einleitung. Und auch dein Angriff hatte es in sich.
Yri: Sehr gut gekontert + ein origineller Angriff.

Beide Texte gefallen mir.

Punkt an beide.

1:1

Round 2

Vess: Konter war gut, vielfältiger Angriff der es Yri sicherlich erschweren wird. Was auch noch gut war das du deinen Angriff kombiniert mit deinen Gegenständen sogar verfeinern konntest.
Yri: Konter war angemessen...aber der Angriff war wirklich phänomenal!
Sehr originell und gut durchdacht. Der hats mir wirklich angetan^^

Punkt an Yri.

2:1 für Yri

Round 3

Vess: Was solche Kapseln alles bewirken können o.O Zwar steigert es deine körperliche Kraft enorm. Aber 100% hin oder her, dafür das Vess schwers verletzt ist, eine Schattenkugel in sich trägt die ihn zusätzlich krümmt und er es dennoch schafft einen Flugzeug zu entzwein... und gleichzeitig damit zu werfen, ist für mich viel zu übertrieben.
Yri: Schönes Ende zu einem guten Kampf. Gibts eigentlich nichts zu bemängeln.

Punkt an Yri.

somit steht es zurzeit 3:1 für Yri

Terry

Kamikaze

  • »Terry« ist männlich

Wohnort: Franken

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 17. April 2008, 21:45

Round 1

mal was anderes einen Ort vorzufinden wo schon alle tot aufm Boden liegen ^^
Wohl dein bester Anfangspost ever

Jaja die Physik ^^

Ich muss jedoch hier den Punkt an Vess geben

Round 2

Argh!
Ich glaube, du hättest dich mehr auf die Glassplitter fixieren sollen, als auf seine Magie
Dein Angriff... war vielseitig sag ich mal

Bei Noris Post kann ich mich auch nur hauptsächlich auf den Angriff fokusieren

1:1

Round 3

irgendwie ist mir dein Post ein wenig Rätselhaft.
Du sprichst von Nachwirkungen und im nächsten Moment hast du eine Leistung von 100%
Ich lege zwar nicht viel Wert auf Brutalität im Konter, jedoch viel auf logische Folgen.
Genauso wie das plötzliche Auftauchen ein Flugzeugs.
Ich hätte schwören können, dass ihr noch vorhin in der Halle wart ^^
Auch wenn ich drüber hinwegsehe und den Angriff gelten lasse, so ist mir der Konter einfach ein Dorn im Auge.

Mein Endstand 2:1

somit 6:2


Bookmark and Share
AT-Button 3